Die Sendung mit der Metrik #dsmdm

#20 "Sampling – der Freund und Feind in deinen Daten"

mit Maik Bruns

by Maik Bruns

Die Sendung mit der Metrik #dsmdm

#20 "Sampling – der Freund und Feind in deinen Daten"

mit Maik Bruns

by Maik Bruns

by Maik Bruns

In dieser Folge möchte ich euch das ewige Thema „Sampling“ in der Webanalyse erklären. Was das ist, wie du es feststellst und auch, was du (in Grenzen) dagegen tun kannst.

Während die Gast-Folgen in etwa im 3-Wochen-Rhythmus weiter erscheinen werden, wird es in der Zwischenzeit nun auch immer mal wieder Folgen zu kleinere Themenhappen in der Webanalyse geben. Die Folgen werden dafür auch etwas kürzer. Ich hoffe, das neue Format gefällt dir.

Abonniere auf Android Abonniere auf iTunes

In dieser Folge:

  1. Die Sendung zum Hören
  2. Shownotes

Übrigens, dazu wird es demnächst auch noch einen Blogpost geben, der zunächst im kommenden suchradar Ende April erscheinen wird. Also, jetzt was hat es mit Sampling auf sich?

Viel Spaß beim Hören.

Du hast eine Frage? Schicke mir eine Mail an podcast@metrika.de


Lade die Folge runter (Rechtsklick und „Speichern unter“)

Meine Bitte: Wenn dir diese Folge gefallen hat, hinterlasse bitte eine 5-Sterne-Bewertung bei iTunes oder wo immer du abonniert hast, gerne ein Feedback im Blogpost oder bei Facebook und abonniere diesen Podcast. Zeitinvestition: Maximal ein bis zwei Minuten. Dadurch hilfst du mir den Podcast zu verbessern und die Inhalte zu liefern, die du gerne hören möchtest. Ich danke dir jetzt schon dafür. Oder hinterlasse auch gerne einfach einen Kommentar hier.

Shownotes

  • diesmal keine

Allgemein

 


Abonniere auf Android Abonniere auf iTunes

Maik Bruns

Gründer und Inhaber bei Metrika e. K.
Seit Jahren ist er der Webanalyse mit Google Analytics und dem Google Tag Manager stark verbunden - und er vermittelt jederzeit den Spaß daran an alle, die ihn kennenlernen.

Er schreibt und bloggt zu diesen Themen, wenn er nicht gerade unterwegs oder bei seiner Familie ist. Ferner ist er in verschiedenen sozialen Netzwerken zu finden, um dort das Wissen über Webanalyse weiterzugeben.

Er hostet den Podcast "Die Sendung mit der Metrik", spricht zu Webanalyse-Themen auf Konferenzen und gibt Seminare/Workshops vor allem zu Google Analytics, Google Tag Manager und Google Data Studio.

Nebenbei fotografiert er leidenschaftlich gerne und hat mit Freeletics einen Sportnachfolger für Volleyball gefunden.

Twitter Facebook Instagram Google+ LinkedIn   XING

Maik Bruns ist seit Jahren der Webanalyse mit Google Analytics und dem Google Tag Manager stark verbunden. Er schreibt und bloggt zu diesen Themen, wenn er nicht gerade unterwegs oder bei seiner Familie ist und ist in verschiedenen sozialen Netzwerken zu finden. Er spricht außerdem zu Webanalyse- und SEO-Themen auf Konferenzen und gibt Seminare/Workshops zum Thema Google Analytics und Google Tag Manager. Nebenbei fotografiert er leidenschaftlich gerne und hat mit Freeletics einen Sportnachfolger für Volleyball gefunden. Twitter Google+ LinkedIn XING

2 Comments

  1. Ist zwar schon ein wenig her, aber ist nicht noch eine Möglichkeit mit umzugehen, neue Datenansichten zu teilen der Webseite zu erzeugen, wie bspw. nur dem Blogbereich. Innerhalb des Bereiches kann ich dann doch bspw. anstatt 2 Wochen dann 6-8 Wochen analysieren bis das Sampling beginnt.
    Ich habe jetzt nicht in Erinnerung, dass das erwähnt wurde.

    • Das kommt auf die zu bearbeitende Menge an Daten an. Wenn du im Betrachtungszeitraum mehr als 500 k Sitzungen hast, kommt das Sampling automatisch. Grundsätzlich ist es aber eine gute Idee mit Ausschnitten aus den Daten zu arbeiten (Datenansichten), da dort vieles von dem, was du analysieren möchtest, ja schon in den Standard-Reports zu sehen ist. Standard ist in den Fällen dein Freund, weil Google nichts mehr zusätzlich berechnen muss. Durch Segmentierung (und die sparst du dir bis zu einem gewissen Grad durch die spezielle Datenansicht) würde ein stärkeres Sampling fällig. Aber eine Prozentzahl kann ich da jetzt nicht dranschreiben, um wie viel das besser läuft. Dafür ist das System, nach dem gesampled wird, zu komplex.

      Und ja, die Möglichkeit der Datenansicht habe ich am Ende erwähnt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top