Die Sendung mit der Metrik #dsmdm

#72: “Meine wichtigste Podcastfolge”

mit Maik Bruns

by Maik Bruns

Die Sendung mit der Metrik #dsmdm

#72: “Meine wichtigste Podcastfolge”

mit Maik Bruns

by Maik Bruns

by Maik Bruns

Mir brennt seit Wochen ein Thema auf den Nägeln, … das für mich wichtigste, weil lebenswichtigste Thema. Und ich würde mich freuen, wenn du mir zuhören würdest – auch wenn es nicht wirklich um Webanalyse geht, …

Lasst uns gemeinsam Hoffnung erzeugen. Indem jeder von uns etwas tut, das uns hilft, unseren Planeten zu bewahren. In meiner heutigen Podcastfolge habe ich unter anderem darüber gesprochen, warum ich Hoffnung habe – und was ich selber oder auch andere schon einfach tun können, um unser Klima zu schützen.

Viel Spaß beim Hören.

Lade die Folge runter (Rechtsklick und „Speichern unter“)

Abonniere auf Android Abonniere auf iTunes

In dieser Folge außerdem:

  1. Shownotes
  2. Kommentare

Meine Bitte: Wenn dir diese Folge gefallen hat, hinterlasse bitte eine 5-Sterne-Bewertung bei iTunes oder wo immer du abonniert hast, gerne ein Feedback im Blogpost oder bei Facebook und abonniere diesen Podcast. Zeitinvestition: Maximal ein bis zwei Minuten. Dadurch hilfst du mir den Podcast zu verbessern und die Inhalte zu liefern, die du gerne hören möchtest. Ich danke dir jetzt schon dafür. Oder hinterlasse auch gerne einfach einen Kommentar hier.

Shownotes 

Links:

Allgemein

Abonniere auf Android Abonniere auf iTunes

Maik Bruns

Gründer und Inhaber bei Metrika e. K.
Der Webanalyse-Professional und -Coach ist seit Jahren der Webanalyse mit Google Analytics und dem Google Tag Manager stark verbunden. Sein breites Hintergrundwissen aus Marketing, Technik und Analyse ist bei der Optimierung von Websites immer wieder gefragt und mit seiner Art hat er viele Unternehmen für Webanalyse begeistert.

Er schreibt und bloggt zu diesen Themen, wenn er nicht gerade unterwegs oder bei seiner Familie ist. Ferner ist er in verschiedenen sozialen Netzwerken zu finden, um dort sein Wissen zu teilen.

Er hostet den Podcast "Die Sendung mit der Metrik", spricht zu Webanalyse-Themen auf diversen Konferenzen und gibt Seminare/Workshops u. a. zu den Themen Google Analytics, Google Tag Manager und Google Data Studio.

Twitter Facebook Instagram LinkedIn XING

Der Webanalyse-Professional und -Coach ist seit Jahren der Webanalyse mit Google Analytics und dem Google Tag Manager stark verbunden. Sein breites Hintergrundwissen aus Marketing, Technik und Analyse ist bei der Optimierung von Websites immer wieder gefragt und mit seiner Art hat er viele Unternehmen für Webanalyse begeistert. Er schreibt und bloggt zu diesen Themen, wenn er nicht gerade unterwegs oder bei seiner Familie ist. Ferner ist er in verschiedenen sozialen Netzwerken zu finden, um dort sein Wissen zu teilen. Er hostet den Podcast "Die Sendung mit der Metrik", spricht zu Webanalyse-Themen auf diversen Konferenzen und gibt Seminare/Workshops u. a. zu den Themen Google Analytics, Google Tag Manager und Google Data Studio. Twitter Facebook Instagram LinkedIn XING

8 Comments

  1. Danke Maik, du sprichst mir aus dem Herzen. Mir geht es ähnlich und ich habe auch das Bedürfnis genau diese Themen auszusprechen. Was haben wir als Familie bislang getan, eindeutig zu wenig, aber wir bemühen uns ständig mehr zu tun.
    Wir ernähren uns seit knapp über einem Jahr Vegan, wir versuchen auf Plastik zu verzichten (was uns eindeutig am schwersten fällt) und wir verzichten auf das fliegen und gehen im Urlaub naturnah campen. Wir versuchen unseren Kinder beizubringen auf die Natur und Lebenwesen Rücksicht zu nehmen.
    Reicht mir das? Nein, ich bin noch viel zu still. Ich würde gerne auch anderen Menschen genau diese Dinge mitgeben die du angesprochen hast und dafür werben das wir alle unser Verhalten zum Schutze unseres Planeten ändern.

    • Kai, vielen Dank für deine Nachricht. Ich finde es grandios, was ihr versucht.
      Wie schon gesagt: Ändern kann man erst etwas, wenn man sich des Problems bewusst ist. Und ich finde, dafür darf man durchaus auch etwas trommeln. Es braucht einfach „Masse“, um das System mit Luxus, Verbrauch und Ausbeutung der Natur zu kippen, das aktuell existiert.

      Schön, dich auf dem gleichen Weg zu sehen.

  2. Lieber Maik,

    vielen Dank für diese außergewöhnliche Podcast-Folge!

    Tatsächlich habe ich mich nie so wirklich mit Umwelt-Schutz und dem Klimawandel auseinandergesetzt. Diese Folge hat mir wichtige Denkanstöße gegeben, um aktiv zu werden und ein höheres Bewusstsein für den Umgang mit Ressourcen und der Natur zu schaffen.

    Ich würde mich tatsächlich an deinen Vorschlägen erstmal orientieren, um langsam einen Wandel zu vollziehen! Viele deiner aufgezählten Punkte lassen sich tatsächlich mit vergleichsweise geringem Aufwand umsetzen; bspw. der Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter oder der Verzicht oder die Reduktion von Fleisch und die Hinwendung zu regionalen Produkten. Und auch aus beruflicher Sicht eher darauf pochen, falls Dienstreisen anstehen, dass man auf die Bahn setzt und nicht auf Inlandsflüge.

    Großen Dank dafür!

    • Ich danke DIR, Anton, dass du dir die Zeit für die Zeilen genommen hast.
      Und ich freue mich sehr darüber, dass du ein paar Dinge mitnehmen konntest!
      Wir haben noch viel vor … und ohne einen ersten Schritt, wird es keinen zweiten geben.

      Viele Grüße
      Maik

  3. Hey Maik. Danke für die klaren, ernsthaften und deutlichen Worte. Dein Podcast macht mir Hoffnung – das Thema ist so bedrückend dass ich es schon deswegen ungern zuende denke und manche Berichterstattung nicht sehen kann. Dir konnte ich gut zuhören.
    Mein Tipp: Wenn ihr etwas Kaufen wollt, macht es nicht sofort. Gebt Euch 7 Tage und wenn ihr es dann immernoch haben wollt, dann kauft es. Ich schaffe durch dieses Vorgehen viele Dinge gar nicht an. So vermeidet man, unnötigen Schnick-schnack anzuschaffen und Müll zu erzeugen.

  4. Hallo Maik,
    deine Botschaft trifft genau den Kern des Problems, jeder kann etwas tun, meistens fehlt einfach nur der Impuls von außen. Wenn wir so weiter machen wie bisher, brauchen wir uns keine Gedanken mehr über Wirtschaftswachstum oder Arbeitsplätze machen, dann geht es um die bloße Existenz.
    Mein Tipp: Ich kaufe wo es nur geht gebrauchte Produkte – das schont nicht nur Ressourcen, sondern auch den Geldbeutel.

    • Hey Chris,

      vielen Dank für deine Antwort und deinen Tipp. Ja, auch das ist eine gute Idee. Nachhaltig heißt auch „nicht jederzeit neu“, sondern auch mal einen Schritt zurück.
      Friedensreich Hundertwasser hat mal gesagt: „Wenn wir vor dem Abgrund stehen ist ein Rückschritt ein Fortschritt“ – und das finde ich enorm inspirierend.

      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top